Systemaudit zur Kostenreduktion in einem großen deutschen Fachverlag

Als Folgeauftrag einer Strategieberatung betraute ein führender deutscher Fachverlag wdp mit einem Systemaudit, um die Kosten für die technische Infrastruktur zu senken.

Herausforderung:

Der Verlag hatte in den vergangenen Jahren erhebliche Verluste im Digitalgeschäft zu verzeichnen, die unter anderem auf die erheblichen Technikkosten zurückzuführen waren. Beim Management und in den Digitalabteilungen bestanden Unklarheiten, welche technischen Systeme für die betriebenen Prozesse erforderlich waren; vielfach bestanden Redundanzen. Insbesondere wurde vom Verlag eine sehr kostspielige medienneutrale Datenhaltung genutzt, deren Relevanz unklar war.


Vorgehen:

In einer Aufnahme der bestehenden Systemlandschaft wurden die jeweiligen Kosten, Schnittstellen und die Verwendung der Systeme verzeichnet. Hierbei wurden insbesondere die im Digitalgeschäft erzielten Umsätze pro System den jeweiligen Kosten gegenüber gestellt und darauf basierend erstmalig eine transparente Kosten-/Nutzenrechnung erstellt. In einer Prozessanalyse erfasste wdp, welche Produkte in welchen Prozessen auf welche Systeme zurückgriffen. In einer Deckungsbeitragsanalyse entwarf wdp verschiedene Systemszenarien mit ihren jeweiligen Auswirkungen auf die internen Prozesskosten und Erlöse, die dem Management als Entscheidungsvorlage zur Verfügung gestellt wurden.

Projektergebnis und Kundennutzen:

Dem Kunden stand erstmalig eine Übersicht über die Umsatzrelevanz der Systemkomponenten zur Verfügung. Auf dieser Basis konnten die Systeme reduziert und Redundanzen aufgehoben werden. Die Analyse durch wdp führte zu einer gesteigerten Effizienz der technischen Prozesse und zu signifikanten Kosteneinsparungen für den Kunden.

Weitere Projekte