Workshop: Digitale Diversifikation für führenden Fachverlag

Die Verleger / Gesellschafter einer führenden, international agierenden Unternehmensgruppe (Umsatz > 200 Mio. Euro) wünschten sich ein klareres Bild vom richtigen Vorgehen im Zusammenhang mit der digitalen Diversifikation. Teilweise herrschten bei Konzernleitung / Gesellschaftern ungleiche Vorstellungen von Zielbild, Vorgehen und Konsequenzen bzw. notwendigen Voraussetzungen.

Herausforderung:

Die Herausforderung in diesem Projekt bestand darin, die verschiedenen Teilnehmer (Geschäftsführung, Gesellschafter, verlegerische Leitung) bei ihren jeweiligen Vorstellungen von bzw. Erwartungen gegenüber dem Thema Diversifikation abzuholen und ein klares und realistisches Bild von den entsprechenden Voraussetzungen, Konsequenzen und letztendlich Zielen zu schaffen.


Vorgehen:

In einem inhaltlich und fachlich gut vorbereiteten Tagesworkshop zeigten wir mit zwei wdp-Beratern mit unterschiedlichen Erfahrungskompetenzen (Organisationsentwicklung, operative Führung, Investment-Managment, Portfolio-Management, Strategieentwicklung) dem Kunden zunächst an konkreten und nachvollziehbaren Beispielen die unterschiedlichen Herangehensweisen an digitale Diversifikation auf und erörterten die verschiedenen Vor- und Nachteile sowie die Erfolge / Fehler dieser Methoden.

Anschließend erarbeiteten wir gemeinsam den für den Kunden passenden Weg, führten dabei auch erste quantitative Analysen durch und arbeiteten operative und organisatorische Notwendigkeiten (im Sinne der Veränderung, Zielsetzung und Führung des Unternehmens) heraus.

Projektergebnis und Kundennutzen:

Der heterogenen Kundengruppe im Workshop lag anschließend ein klares und einheitliches Zielbild vom Thema Diversifikationsstrategie vor. Die damit verbundenen quantitativen Voraussetzungen (Umsatzanteil, Ergebnisanteil digitaler Geschäfte sowie notwendiges Kapital/notwendiger Invest heute) wurden konkret herausgearbeitet.

Die sich daraus ergebenden organisatorischen Veränderungen wurden diskutiert und die Methode einschließlich ihrer Aufwände im Sinne der Zielerreichung (Aufbau des Investments) vorgestellt. Gleichzeitig wurden falsche, unrealistische und emotionale Vorstellungen weitestgehend diskutiert und konnten in aller Offenheit sachlich angesprochen und korrigiert werden.

Weitere Projekte